Newsletter

Stadtbücherei und Mediathek Krems

Ab 1. April 2018 neue Öffnungszeiten

MONTAG             12:00 - 19:00
DIENSTAG          09:00 - 16:00
MITTWOCH        09:00 - 12:00
DONNERSTAG    12:00 - 18:00
FREITAG             12:00 - 16:00  

Samstag, Sonntag und Feiertag geschlossen

 

Lesung mit Autor Erich Hackl und Gespräch mit Zeitzeugin Dr. Lucia Heilman

Lesung mit Autor Erich Hackl und Gespräch mit Zeitzeugin Dr. Lucia Heilman

Mittwoch, 10.04.2019 ; Beginn 18:30 Uhr in der Stadtbücherei & Krems in Kooperation mit erinnern.at

Geboren als Kind jüdischer Eltern in Wien, erlebte Frau Dr. Heilman den Einmarsch Hitlers in Österreich als beinahe 9jährige Kind. Ihr Leben veränderte sich schlagartig... bis hin zur Aufgabe der elterlichen Wohnung, die von den Nationalsozialisten beschlagnahmt wurde. Früh wird ihr geliebter Großvater deporteiert und bereits Ende 1939 im KZ Buchenwald ermordert. Mutter und Kind fehlt das Geld um Österreich verlassen zu können. Haft, Deportation und der Tod drohen auch den beiden.

Reinhard Duschka, ein Freund ihres bereits im Ausland lebenden Vater, versteckt sie von 1939 bis zur Befreiung durch die Russen 1945.  

Erst 1991 stimmt Reinhard Duschka der Auszeichnung "Gerechter unter den Völkern" zu.

Frau Dr. Heilman erzählt in der Stadtbücherei & Mediathek Krems über ihre Kindheit im NS-Regime, das Versteckt-Sein und -Werden und beantwortet Ihre Fragen.

Im Anschluss daran (ca. 19:30) liest der österreichische Erfolgsautor Erich Hackl aus seinem Bestseller "Am Seil. Eine Heldengeschichte." Es ist die Niederschrift der Kindheit von Frau Dr. Heilman im besetzten Wien ab 1939. Es ist aber auch eine Geschichte von Freundschaft und Mut. Beides konnte damals Leben retten und hat Frau Dr. Heilman und ihre Mutter unumstritten vor dem Tod durch das NS-Regime bewahrt.

Um Anmeldung wird gebeten: 02732/801-382 oder buecherei@krems.gv.at
Eintritt: € 7,00 / Ermäßigt: € 4,00 

 

Verborgenes und Erlesenes / Literatur, Musik, Welterbe

Die neue Veranstaltungsreihe, die dreimal im Jahr an besondere Orte in Krems entführt, startet am 14. März.
Eine Kooperation von Literaturhaus Europa, Kulturamt der Stadt Krems und der Stadtbücherei & Mediathek Krems.

14. März 2019, 18:00 Uhr

STADTBÜCHEREI UND MEDIATHEK KREMS
KÖRNERMARKT 14, KREMS AN DER DONAU
      Lesung: Julya Rabinowich (Wien)
      Kuratorinnenführung durch die Austellung women in print:
      Elisabeth Kreuzhuber (Art Room Würth Austria)

Julya Rabinowich, in der Sowjetunion geboren, lebt seit 1977 in Wien. Die Schriftstellerin, Dramatikerin, Malerin und Simultandolmetscherin prägte die österreichische Literaturszene der letzten Jahre mit Romanen wie "Die Erdfresserin", "Krötenliebe", "Dazwischen: Ich" oder "Hinter Glas" (2019) entscheident mit.

Die Ausstellung "women in print" in der galeriekrems zeigt zwölf grafische Arbeiten der Edition www.artprint.at von namhaften österreichischen Künstlerinnen. 

13. Juni 2019, 18:00 Uhr

GÖTTWEIGERHOF-KAPELLE, GÖTTWEIGERHOFSTRASSE 7, STEIN AN DER DONAU
      Einführung in die Fresken: Miriam Landkammer (Krems an der Donau)
KLANGTURM MINORITENKIRCHE KREMS, MINORITENPLATZ 5, KREMS AN DER DONAU
      Lesung: Jirí Hájícek (Ceské Budejovice)
      Musik (Elektroscheit): Martin Theodor Gut (Krems an der Donau) 

Jirí Hájícek gehört zu den herausragenden tschechischen Autoren unserer Zeit. Seine Romane "Bäuerisches Barock" (Selské baroko), "Das Fischblut" (Rybí krev) oder "Der Regenstaub" wurden mehrfach ausgezeichnet.

Martin Theodor Gut spielt auf dem Elektroscheit, dem jüngsten Spross aus der historischen Instrumentenfamilie der Scheite Seine Musik beweist, welch großer Klangreichtum sich mit einer einzigen Saite erzeugen lässt.

Miriam Landkammer ist als Kunsthistorikerin immer wieder an Projekten des Instituts für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit/Krems beteiligt.

24. Oktober 2019, 18:00 Uhr

KLEINER PASSAUERHOF
STEINER LANDSTRASSE 72, STEIN AN DER DONAU
      Einführung in die Welt der Kremser Keller: Franz Sam (Wien)
      Lesung: László Márton (Budapest)
      Musik (Saxophon): Viola Falb (Wien)
      Weinverkostung: Lesehof Stagard

László Márton lebt in Budapest. Er übersetzte unter anderen Martin Luther, Heinrich von Kleist, Goethe und Grillparzer ins Ungarische. Seinen 2018 erschienen Roman "Die Überwindlichen" verfasste er in deutscher Sprache.

Die niederösterreichische Saxophonistin Viola Falb kontrasiert in ihren Jazzkomposition Einflüsse von freier Improvisation bis Volksmusik. So entsteht - je nach Anlass - eine Klangwelt von großer Ernsthaftigkeit bis zu geistreichen Humor.

Der Architekt Franz Sam hat sich intensiv mit dem früheren Bergbau und den Kellern in Stein und Krems auseinandergesetzt.

Tickets & Info: www.literaturhauseuropa.eu
Preise: EUR 12,-/10,-
Sammelticket Verborgenes und Erlesenes 2019
(Veranstaltungen am 14. März, 13. Juni und 24. Oktober) 
EUR 30,-/26,-

Ab 5.3.2019
Ticketschalter Landesgalerie Niederösterreich
Museumsplatz
3500 Krems
Dienstag bis Freitag 10:00 - 18:00 Uhr
Tickethotline: +43(0)2732/90 80 33

 

 

Neues Abonnement

Zeitschriftenangebot erweitert

Wir haben unser Zeitschriftenangebot für Sie erweitert.

Ab sofort steht die Zeitschrift Gala für die Ausleihe zur Verfügung.

Folgende Zeitschriften erhalten Sie nach wie vor in der Stadtbücherei:
Brigitte, Burda, Flow, Für Sie, Garten, GEO, Herzstück, Konsument, Kraut & Rüben, Landlust, Lena, Living at home, Mollie Makes, News, P.M., Psychologie heute, Schöner Wohnen, Tina, Universum, Vital, Woman und Women's Health.

Sie können jede Zeitschrift für die Dauer von zwei Wochen entlehnen.

 

Gerne Vergessenes, aber Wichtiges aus der Bücherei!

Gerne Vergessenes, aber Wichtiges aus der Bücherei!

Büchereiparkplätze

Im Kaiserhof (Innenhof)stehen den Besuchern der Bücherei zwei Parkplätze nach Verfügbarkeit zur Verfügung. Die dafür notwendige Parkkarte erhalten Sie, versehen mit Datum und Uhrzeit, bei der Ausleihe. Die alten Parkkarten sind nicht mehr gültig. Widerrechtliches Parken wird geahndet. Wir bitten Sie um Ihr Veständnis, dass die gekennzeichneten Büchereiparkplätze zu keiner Zeit für einen kurzen Einkauf in der Innenstadt zur Verfügung steht. 

Bücherbox

Bücher/Medien, die überzogen und oder bereits gemahnt wurden, werden über die Bücherbox nicht zurückgenommen. Sie können eingeworfen werden, aber das Buch/die Medien gelten so lange als entliehen, bis die Verzugs- und/oder Mahnkosten bezahlt wurden. Die Verzugskosten laufen weiter! (€ 0,30/Medium/Tag). 

Liebe LeserInnen und Leser!

Auf Grund der Datenschutzgrundverordnung können ab dem 1.6.2018 Medien nur mehr unter Vorgabe eines gültigen Büchereiausweises entlehnt werden. 

 

Bücherrückgabebox

Bücherrückgabebox

Täglich von 07:00-16:00 außerhalb der Bücherei-Öffnungszeiten
(Samstag, Sonntag und Feiertag geschlossen)

Wenn Sie Medien der Bibliothek außerhalb der Öffnungszeiten zurückgeben möchten, können Sie unsere Bücherrückgabebox im Eingangsbereich zur Bibliothek nutzen.

Dazu sollten Sie Folgendes beachten:

  • Bitte Buchrücken nach unten
  • BenutzerInnen haften für die in die Rückgabebox eingeworfenen Medien bis zum Zeitpunkt der Entlastung auf dem Konto.
  • CDs, CD-ROMs, DVDs etc. wegen Empfindlichkeit der Medien und Hüllen bitte sicher und kleinformatig verpackt einwerfen.
  • Bitte kein Geld einwerfen!

Weitere Informationen finden Sie unter der neuen Benutzerordnung und den                                                                   FAQ auf der Homepage der Bücherei oder direkt an der Ausleihe!

 

woman in print. Zeitgenössische Position in Druckgrafik der Edition www.artinprint.at

woman in print. Zeitgenössische Position in Druckgrafik der Edition www.artinprint.at

galeriekrems
Vernissage: Donnerstag, 17. Jänner 2019, 19.00 Uhr
Dauer: 18.01.2019 - 29.03.2019
Donnerstag, 14. März 2019, 18.00 Uhr: Kuratorinnenführung durch die Ausstellung

Die Ausstellung 'woman in print' in der galeriekrems zeigt zwölf grafische Arbeiten von namhaften österreichischen Künstlerinnen.
Seit jeher haben sich KünstlerInnen mit Grafik beschäftigt und ihr Können in die Erstellung von Druckgrafik gelegt. Die Kunst der handgedruckten Originalgrafik ist seit längerer Zeit ein wenig in Vergessenheit geraten. Dies zu ändern ist das Anliegen von der Edition art in print. Der junge Verlag für handgedruckte Originalgrafik wurde von der Kremserin Elisabeth Kreuzhuber gemeinsam mit Nandita Reisinger-Chowdhury gegründet. Die ersten beiden Editionen von art in print mit dem Titel 'woman I' und 'woman II' fokussieren auf das Kunstschaffen von Künstlerinnen.

'Woman I' fokussiert aus Künstlerinnen der 1960er Jahrgänge, die in Wien und Niederösterreich leben: Andrea Bischof (Lithografie), Georgia Creimer (Siebdruck), Gabriele Schöne (Lithografie), Anna Stangl (Radierung), Gerlinde Thuma (Siebdruck) und Regina Zachhalmel (Radierung). Die Edition 'woman II' erscheint im Jänner 2019 und wird in der Ausstellung erstmals gezeigt. Beitragende Künstlerinnen sind: Helga Cmelka (Siebdruck), Michela Ghisetti (Radierung), Margit Hartnagel (Siebdruck), Barbara Höller (Radierung), Alina Kurnitsyna (Radierung) und Jelena Sredanovic (Holzschnitt).

Kontakt: Mag. Elisabeth Kreuzhuber MBA, art in print, Tel. 0664/4337230
              elisabeth.kreuzhuber@artprint.at ; artprint.at 

 

Robert Hammerstiel. Bildnerische Selbstbegleitung. Bilder und Holzschnitte

Robert Hammerstiel. Bildnerische Selbstbegleitung. Bilder und Holzschnitte

galeriekrems
Vernissage: Donnerstag, 4. April 2019, 19.00 Uhr
Dauer: 05.04.2019 - 16.06.2019

Der bekannte österreichische Maler und Grafiker Robert Hammerstiel stellt in der galeriekrems aus. In der von Prof. Gotthard Fellerer kuratierten Schau, die in Kooperation mit dem NÖ Kulturforum gezeigt wird, werden Bilder und Holzschnitte präsentiert. Zur Ausstellung entsteht ein eigener Katalog.

Robert Hammerstiel, 1933 im Banat, im serbischen Viertel des Ortes Werschetz geboren, bekam die Folgen des Zweiten Weltkrieges als Kind banatdeutscher Eltern auf schmerzhafteste Weise zu spüren. Fluchterfahrungen prägen Kindheit und Jugend. Mit elf Jahren wurde er mit Mutter und Bruder vertrieben und in verschiedensten Lagern interniert. 1947 gelang ihm mit seiner Mutter und dem jüngeren Bruder die Flucht nach Niederösterreich. Diskriminierung und Armut prägten seine Jugend, als Bäckerlehrling und dann als Arbeiter in den Ternitzer Stahlwerken leistete er Schwerstarbeit. Wie sein Vater, der neben seinem Beruf als Bäcker, als Ikonenmaler tätig war, zeichnete und malte Hammerstiel auf audiodidaktischer Basis und in erster Linie, auch um seine traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten.
Das künstlerische Schaffen der ersten jahre lässt Aufarbeitung einer leidvollen Jugend verspüren. Hammerstiel tritt still, aber vehement gegen das Herrische im Menschen und in der Gesellschaft auf, er klagt Ungerechtigkeit, Gewalt und Terror an. Zu Beginn der 1970er Jahre näherte er sich biblischen Themen. Seit 1972 stellte Hammerstiel seine Werke auf zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland aus.

1985 wurde ihm der Professorentitel vom damaligen Österreichischen Bundespräsidenten verliehen. Das Jahr 1988 markiert einen deutlichen Einschnitt im Leben des Künstlers: Nach einem New York Aufenthalt wendet er sich dem Malstil der Pop Art zu. Damit ging eine neue Verwendung von leuchtenden Farben und eine drastische Reduktion auf das Wesentliche einher. Besonders die komplett anonym dargestellten Personen in den Bildern wurden für diese neue Schaffensperiode prägend. 2006 erfolgte die vollständige Verhüllung des Ringturmes in Wien durch vier Wandbilder von Hammerstiel. Drei Jahre später wurde im Leopold Museum eine Ausstellung mit Schwerpunkt auf das grafische Werk des Künstlers gezeigt. Als Highlight wurde Hammerstiels Werkzyklus mit dem Titel "Winterreise" aus den 1990er Jahren gezeigt, welcher in Anlehnung an den gleichnamigen Liederzyklus von Franz Schubert.

Die galeriekrems zeigt Holzschnitte voll verhaltener Expressivität, die mit geballter Leidenschaft gemengt ist. Melancholie, Schwermut und die Sehnsucht nach seiner Banater Herkunft kennzeichnen diese Arbeiten. Den Grafiken werden Bilder aus dem malerischen Werk des Künstlers gegenübergestellt.

 

Wenn „Walter weg muss(te)“…

Lesung Thomas Raab

... musste Thomas Raab her um uns zu erzählen warum.

Gleich zwei voneinander unabhägige Kritiker haben über den Autor geschrieben, dass "nicht das geschliffene Messer, sondern das geschliffene Wort" Thomas Raabs bevorzugte Waffe sei. Er hat also nicht "Die Lizenz zum Töten" à la James Bond, sondern den quasi "Bleistift, Kugelschreiber oder die Tastatur-to kill" ... Je nach Gemütslage oder Präferenz.

Am 24. Jänner 2019 allerdings hätte der Liebling der Kremser Krimifans es beinahe mit weit weniger geschafft. Nämlich mit Stille. Fünfzehn Minuten vor Lesungsbeginn, knapp achtzig gespannt wartende Leser/Innen in der Modernen Galerie... und noch kein Thomas Raab. Kein Autor, kein Buch, nicht einmal ein von ihm geschriebenes Wort oder Buchstabe in greifbarer Nähe. Nur ...Stille. Hatten wir uns im Datum geirrt? Aufsteigende Unruhe, erhöhter Herzschlag...

Schlussendlich aber war der Einzige, der an diesem Abend wahrscheinlich zum wiederholten Male "gestorben" ist, der alte Huber. Und seine Frau, die ewig grantlnde Hanni Huber, war froh darüber.

Thomas Raab aber stellte pünktlich um 19 Uhr und routiniert wie immer (er war schließlich ja schon zwei Mal in der Stadtbücherei & Mediathek Krems zu Gast und mit dem Hausgebrauch vertraut - warum also früher kommen), sein neuestes Buch "Walter muss weg" der interessierten Menge vor, erzählte so ganz nebenbei aus dem Nähkästchen und ein wenig über die Familie und nahm sich im Anschluss für jeden einzelnen Leser Zeit, um Signierwünsche zu erfüllen und ein paar Worte zu wechseln.

An diesem Abend wurde in der Stadtbücherei viel gelacht, gut zugehört und geredet, aber auch gelesen und so manches Achterl Wein getrunken... und ja, auch ein wenig gefroren. Aber wer rechnet auch schon mit Schnee und tagelang klirrender Kälte mitten im Winter?

Viel eher sollte man damit rechnen, dass "Walter" nicht der Einzige bleiben wird, der "weg muss", sondern Thomas Raab in Zukunft noch viele Andere "ins Grab schreiben wird". Thomas Raab-Style. James Bond war nämlich gestern. 

 

Eine Flüchtlingsgeschichte aus der Vergangenheit (1939-1942) …

Lesung Dr. Herbert Lackner

... erzählt in der Gegenwart von Dr. Herbert Lackner.

"Krimis, Liebesromane, Kochbücher, Zeitschriften vielleicht, und DVDs." So würden wahrscheinlich Viele die Frage beantworten, was man wohl in einer Bücherei so findet. Nüchtern betrachtet sind es unsere "Bestseller". Für die wirklich wahren Wissensschätze muss man ein wenig genauer hinsehen.

Und mit Themen wie Massenflucht, Flüchtlingsdramen, Vetreibung und dem wirklichen, nicht frei erfundenen Tod, rechnen wohl die Wenigsten.

Umso mehr hat es uns gefreut dass, als wir zu Vorstellung und Lesung von Dr. Herbert Lackners Buch "Die Flucht der Dichter und Denker. Wie Europas Künstler und Wissenschaftler den Nazis entkamen.", einluden, knapp 40 interessierte Damen und Herren, in der Stadtbücherei und Mediathek Krems, willkommen heißen durften. Denn ein Buch über Flüchtlinge ist vielleicht nicht jedermanns Sache. Auch wenn die Thematik seit 2015 in Mitteleuropa uns alle betrifft und in unser aller Alltag wieder "angekommen" ist. Im wahrsten Sinne des Wortes. 

Schwere Kost und geballtes Wissen über eine der wohl schwierigsten Zeitabschnitte der Geschichte Europas. Denn mit der Machtergreifung Adolf Hitlers 1933 in Deutschland begann das Fliehen aus der alten Welt. Damals aber waren es, nicht wie heute, die Kriegsvertriebenen die um ihr Leben rannten, sondern die kulturelle, mitunter - aber nicht ausschließlich - jüdische Elite, die von den Nazis und der Gestapo gejagt und vertrieben wurde. Ziel der Flucht: die neue Welt. Die Vereinigten Staaten von Amerika. Wenn auch auf Umwegen. Offene Arme fand man, wie auch heute, selten.

Der ehemalige Chefredakteur (Profil) und Träger des Österreichischen Ehrenzeichen für die Verdienste um die Republik Österreich ließ uns an diesem Abend teilhaben an seiner umfangreichen Recherche zu dem Thema und an seinem großartigen Buch, das es absolut wert ist aufmerksamst zu lesen... mit einem Auge in die Vergangenheit und mit dem Anderen in unsere Zukunft schielend...

 

Spinnen gewinnen, Mittwoch, 31.10.2018

Spinnen gewinnen.

Pünktlich zu Halloween gibt's dieses Jahr in der Stadtbücherei & Mediathek Krems ein kleines Gewinnspiel für die erwachsenen Leser.

Und so funktioniert's:

Zwischen den Romanen, Hörbüchern, DVDs, Zeitschriften etc. für die erwachsenen Leser verstecken sich 10 schwarze Plastikspinnen.

Finden Sie eine der "Lost Spiders", bringen Sie sie bitte zurück an die Ausleihe. Die weiße Zahl auf dem Bauch der Spinne ist Ihre persönliche Gewinnzahl. Ein kleines Geschenk erwartet Sie! Viel Glück!

Sollten am 31.10. nicht alle Spinnen gefunden werden, geht's am 2.11. mit der Suche weiter. 

 

"Ich sag's nur ungern, aber das Sterben hat wieder begonnen..."

Willkommen in der Welt von Alex Beer

Wenn Sie tagelang nur mehr an Klopapier denken gibt es auf die Frage nach dem "Warum?" gleich mehrere Antworten: Der Charmin-Bär verfolgt Sie bis in den Schlaf; Sie haben Durchfall; Die weißen Flausche-Rollen gibt's im Super-Sonder-Angebot im Markt Ihres Vertrauens und Sie haben Angst, zu spät zu kommen; oder aber Sie heißen Alex Beer, schreiben an ihrem nächsten Bestseller und Ihr Protagonist will doch glatt in den Nachwehen des ersten Weltkriegs auf die Toilette. Und eines steht fest: der Charmin-Bär war damals noch nicht geboren. Aber wie war das dann...? Wie hat man dann...?

Die Antwort darauf hat Alex Beer ihren Zuhörern im Zuge ihrer Lesung am 20. September 2018 in der Stadtbücherei & Mediathek Krems selbst gegeben. Entführt in das Wien der Jahre 1919/1920, das wenig zu tun hat mit der heutigen lebenswertesten Stadt der Welt (2018), folgten die Leser am Donnerstagabend aufmerksam der jungen Autorin und gleichsam dem Protagonisten ihrer Bücher August Emmerich auf seiner mörderischen Jagd durch die damals sagenhaft dreckige Metropole Wien. Und "Dass das Sterben erst begonnen hat" stimmte die Leser in diesem Fall freudig: denn die Folgebände von "Der zweite Reiter" und "Die rote Frau" sind bereits "in Arbeit" (Erscheinungstermin von Band 3: Mai 2019)

Wir bedanken und für den imaginären, sehr realitätsnahen und ausgezeichnet recherchierten Ausflug in die Vergangenheit und sind einmal mehr dankbar und froh darüber, dass wir Alex Beer's historische Kriminalromane im "Hier und Heute" lesen dürfen und nicht im Wien der Nachkriegszeit. Manches lässt man sich eben besser erzählen. 

 

Sternthalerhof

Sternthalerhof

Am 4. September 2018 durften wir aus den nicht mehr benötigten Beständen der Bücherei eine "Kofferaumladung" voller vorwiegend Kinder-, aber auch Jugend- und Erwachsenenbücher am Sternthalerhof abgeben. Eine Puppe und viele neue Jolly-Buntstifte hatten auch noch Platz.

Der Sternthalerhof ist in Österreich das einzige Kinderhospiz für Familien mit schweren, chronischen und sterbenskranken Kindern. Seit seiner Gründung 1989 wird es ausschließlich als gemeinnütziger mildtätiger Verein geführt. Der Sternthalerhof kümmert sich als Familienherberge immer um die ganze betroffene Familie. Geborgenheit, Zuversicht und Lebensfreude für Kinder und deren Familien, die nicht wissen, wie lange es noch ein gemeinsames Morgen gibt, stehen im Mittelpunkt. Das Angebot beinhaltet diverse Therapien, Psychologie und Seelensorge, Sozialarbeit und Psychotherapie einbettet in notwendiger medizinischer und palliativpflegerischer Medizin. Und keine Familie wird abgewiesen.

Es war nur ein kleiner Beitrag, der voller Freude und Dankbarkeit entgegengenommen wurde.

Für mehr Informationen über den Sternthalerhof und wie man helfen kann findet man unter: www.sternthalerhof.at  

 

Bekannter Krimiautor zu Gast in der Bücherei

Lesung, Andreas Gruber

"Schriftstellerei bedeutet für mich, dass ich interessante Figuren erfinden darf, ohne in der Psychiatrie zu landen - und Menschen auf originelle Weise ermorden kann, ohne im Gefängnis zu landen. Aber sonst bin ich ein netter Kerl", so der Autor Andreas Gruber.

 

Mit diese Worten begann die Lesung des Erfolgsautors am Dienstag, den 15. Mai 2018 in der Stadtbücherei und Mediathek Krems. In gut ein einhalb Stunden hat Andreas Gruber über seinen Werdegang zum Schriftsteller erzählt und zwei kurze Passagen aus seinen Büchern vorgelesen. Und was es mit den "Gössingers" auf sich hat und was vor allem "Meister Ratte" von den Teenage Mutant Ninja Turtles mit seiner Leseserie nach Japan zu tun hatte, wird all denen ein Geheimnis bleiben, die nicht an dieser tollen Lesung teigenommen haben.

Mit dem Versprechen auch in Zukunft wieder einmal in der Stadtbücherei Krems zu lesen, verabschiedete sich der Autor. Sein nächster Kriminalroman soll im Sommer 2019 erscheinen. Wir freuen uns darauf! 


Kinderbuchautor begeisterte Kinder

Heinz Janisch zu Gast in der Bücherei

Krems – Der bekannte Kinderbuchautor und Ö1-Moderator Heinz Janisch war zu Gast in der Stadtbücherei & Mediathek und begeisterte nicht nur die Kinder.

 

Ein buntes Programm aus Musik und Lesung erlebten 58 Kinder aus unterschiedlichen Kremser Volksschulen mit ihren LehrerInnen beim Besuch in der Bücherei. Kinderbuchautor Heinz Janisch entführte die kleinen und großen Zuhörer in die Welt seiner Bücher und gab ihnen einen Einblick in seine Welt des Geschichtenerfindens.

 

Er beantwortete auch die teils sehr persönlichen Fragen der wissbegierigen Volksschulkinder. Zwei junge Schüler der Musikschule Krems begleiteten den Vormittag mit Stücken von Wolfgang Amadeus Mozart. Mit dem Versprechen von Heinz Janisch bald wieder in der Stadtbücherei & Mediathek zu lesen endete der bunte Vormittag.

 

Flohmarkt

Flohmarkt

Die Stadtbücherei & Mediathek Krems räumt die Bücherregale, um Platz für neuen Lesestoff zu schaffen. Beste Gelegenheit für Lesehungrige, preisgünstige Zeitschriften, Bücher und andere Medien zu erwerben.

Einfach vorbeikommen, stöbern und mit vielen Büchern nachhause gehen... wir würden uns über zahlreichen Besuch sehr freuen.

pro Buch EUR 0,50 / pro DVD & Hörbuch EUR 2,-- / pro Zeitschrift EUR 0,20  

 

 

Öffentliche "Bücherzelle"

Öffentliche

Bücher "to go" für Lesefans

Geben und nehmen - so lautet das Prinzip von öffentlichen Bücherzellen

Ein neues Angebot der Stadtbücherei & Mediathek Krems ist die "Bücherzelle", eine Tauschbörse für Leseratten nahe am Eingang zur Badearena. Es besteht nun an diesem Standort die Möglichkeit Bücher kostenlos, anonym und ohne jegliche Formalitäten zu tauschen oder mitzunehmen.

  • Eine Bücherzelle wird genutzt um Bücher zum Tausch oder zur Mitnahme anzubieten
  • Offen für alle - jeder kann die Bücherzelle nutzen. Ganz unkompliziert und ohne jegliche Formalitäten
  • Geben und nehmen - Bücherzelle öffnen und schmökern. Vor Ort lesen oder mit nach Hause nehmen. Buch wieder zurückbringen oder durch ein anderes ersetzen
  • Rund um die Uhr nutzbar - die Bücherzelle ist 365 Tage und 24 Stunden am Tag geöffnet
  • Kostenlos - die Bücherzelle kann kostenfrei genutzt werden

 

E-Medien Verleih ab 2. Mai 2013!

E-Medien Verleih Die Stadtbücherei & Mediathek Krems ermöglicht ab 2. Mai 2013 LeserInnen den Zugang zu noe-book.at. Mit einer Jahresmitgliedschaft können Sie das Angebot von noe-book.at uneingeschränkt über das Internet verwenden, Sie haben aber damit auch die Möglichkeit das Medienangebot der Stadtbücherei & Mediathek zu nutzen.

Sie können entscheiden zwischen drei Varianten: € 22,-- Bücher und Zeitschriften, € 30,-- Filme und Hörbücher, € 45,-- Komplettes Medienangebot. Einmalig ist für die Mitgliedskarte ein Betrag von € 2,-- zu entrichten.

Die Zugangsdaten (Benutzernummer und Passwort) erhalten Sie bei der Anmeldung.

 

Stadtbücherei als Architekturjuwel

Stadtbücherei als Architekturjuwel

Was hat Krems mit Städten wie Rom, Bern, Helsinki, Peking oder New York gemeinsam? In all diesen Städten befinden sich Büchereien und Bibliotheken, dich sich durch ihre besondere Architektur auszeichnen und in der Schweizer Architekturführerreihe „Architecture and Design“ von Manuela Roth vorgestellt werden. Die vom Kremser Architekturbüro Krammer umgestaltete Stadtbücherei & Mediathek Krems in den Räumlichkeiten der Dominikanerkirche zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass sich historische Elemente harmonisch in modernes Design einfügen, lautet die Begründung für die Aufnahme in „Architecture and Design“

Der Architekturführer kann in der Stadtbücherei und Mediathek Krems entliehen werden.

 

Service und Angebote

Die Stadtbücherei Krems bietet ein umfangreiches Angebot an Romanen, Sachbüchern, Kinder- und Jugendbüchern, Zeitschriften, Hörbüchern für Erwachsene und Kinder, Computerspielen und Filmen. Als Service für unsere LeserInnen wird auch Fernleihe aus Bibliotheken in Österreich angeboten.

Medienangebot 

  • 30.277 Bücher
  • 8.279 AV-Medien
  • 25 Zeitschriften-Abos